Feuerwehr nach Rosmart

Feuerwehr nach Rosmart

Das neue Feuerschutz- und Rettungsdienstzentrum mit einem zentralen Standort für die Krankentransportwagen (KTW) wird vermutlich auf einem rund 12.000 Quadratmeter großen Grundstück im interkommunalen Gewerbegebiet Rosmart angesiedelt.

Jedenfalls schlägt die Kreisverwaltung nach einer gutachterlichen Prüfung dem Kreisausschuss und dem Kreistag vor, es „in der Nähe einer der Autobahn-Anschlussstellen in Lüdenscheid“ zu bauen. Das Gelände der KDVZ in Iserlohn scheint damit keine Alternative mehr zu sein. Hintergrund der Überlegungen ist, dass das Gebäude der Berufsfeuerwehr Iserlohn nicht mehr den Anforderungen entspricht. Weil außerdem die Rettungswachen in Altena, Werdohl und Herscheid erweitert werden müssen, um die steigenden Einsatzzahlen bewältigen zu können, empfehlen Gutachter die Schaffung eines zentralen KTW-Standortes für den Versorgungsbereich Mitte und Süd.

Von dieser Zusammenführung des zentralen KTW-Standortes mit dem Ausbildungszentrum für die Feuerwehr, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz seien Synergieeffekte zu erwarten. Die Kosten werden mit 10,2 Millionen Euro für das Ausbildungszentrum und mit 1,8 Millionen Euro für den KTW-Bereich angegeben.

Zurück