Lüdenscheider Spedition SKD investiert im Gewerbepark Rosmart

Lüdenscheider Spedition SKD investiert im Gewerbepark Rosmart

Das Lüdenscheider Logistikunternehmen SKD Transporte hat im Interkommunalen Gewerbepark Rosmart zwei Grundstücksflächen mit insgesamt 6.700 Quadratmeter gekauft und wird dort kräftig expandieren. Der Kaufvertrag ist Ende letzten Jahres notariell beurkundet worden.

„Durch die Übernahme der MKD Speditions- und Kurierdienst GmbH im April 2014 sind wir stark gewachsen und wollen unsere unternehmerischen Aktivitäten räumlich an einem Standort konzentrieren“, sagen die beiden Geschäftsführer Hasan und Hüseyin Tasyürek.

Das 1999 gegründete Unternehmen SKD beschäftigt derzeit 54 Mitarbeiter an der Gutenbergstraße in Lüdenscheid. Mit der Übernahme der Firma MKD an der Lüdenscheider Hochstraße kommen 25 Beschäftigte dazu. Angefangen als Kurierdienst haben sich beide Unternehmen heute zu europaweit tätigen Logistikdienstleistern entwickelt. Spezialisiert auf zeitsensible Individualtransporte kooperieren SKD und MKD unter der Marke cargomando mit anderen Speditions- und Kurierunternehmen, um gemeinsam anspruchsvolle Logistikdienstleistungen bei kurzen Reaktionszeiten anzubieten.

„Die Gegebenheiten in Rosmart sind optimal. Hier können wir unsere Geschäftsaktivitäten im Bereich Lagerung, Instandhaltung und Schulung weiter ausbauen“, ergänzen die beiden Geschäftsführer. So ist es geplant, auch für andere Unternehmen die gesetzlich vorgeschriebenen Schulungsmodule für Berufskraftfahrer anzubieten. Baubeginn soll in einigen Wochen sein. Die Planungen des Architekten liegen bereits vor. Zum Jahresende will das Unternehmen umziehen.

Die Nähe zur A 45 und ein schneller Internetanschluss dank Glasfasertechnik sind laut Tasyürek die entscheidenden Argumente für den Standort Rosmart, der die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sichern und weitere Arbeitsplätze schaffen wird. „Nicht zuletzt tragen aber auch die Umgebung und die reizvolle Landschaft zu einem repräsentativen Unternehmensstandort bei“, erklärt Falko Kebernik, zuständig für Qualitätsmanagement und Logistik. Dieser Aspekt ist heute nicht zu unterschätzen.

Hervorzuheben ist auch das Ausbildungsengagement des Unternehmens. Sieben Berufskraftfahrer, zwei Speditionskaufleute und eine Bürokauffrau werden derzeit ausgebildet, um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern.

MGR-Geschäftsführer Uwe Krischer ist sehr zufrieden: SKD ist ein Beispiel dafür, dass Wirtschaftsförderung auch Flächenvorratspolitik ist. Nach längeren Verhandlungen sind wir zu einem positiven Abschluss gekommen.“

Zurück